Das Top-Rezept

In dieser Rubrik werden in unregelmäßigen Abständen Rezepte präsentiert, die bei den Lesern der Kochbücher prima angekommen sind. Oder es sind besondere Zutaten, Anlässe und Aktionen, die dann als Top-Rezept verarbeitet bzw. umgesetzt werden.

 


Quark-Joghurt

Hier nun mal ein Rezept, das zwar im Zeltlager entstand, es aber längst auf meine ganz persönliche Lieblings-Liste geschafft hat! Quark-Joghurt mit Ananas und Sauerkirschen.

 

Zutaten:

500 g Speisequark, Magerquark

1 kg Naturjoghurt, 1,5% Fett

2 Dosen Ananas in Stücken (Abtropfgewicht 350 g)

1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350 g) 

 

Zubereitung:

Quark und Joghurt miteinander mischen. Ananas und Sauerkirschen abtropfen lassen und unterheben.

Schon fertig!!!!

 

Das hier beschriebene Rezept ergibt ziemlich genau 3,5 kg fertigen Quark-Joghurt.

Das entspricht ca. 20 Portionen Nachtisch.

 

Tipp:  Wer will, der kann natürlich auch frische Früchte, übrig gebliebene Marmelade oder auch Nuss-Nougat-Creme unterheben. Somit können ganz prima Reste verwertet werden.

 

Frische Ananas enthält ein Enzym, das Milchzubereitungen bitter macht. Wer also statt Konserven

frische Ananas verwenden will, der muss die klein geschnittenen Stücke kurz in etwas Wasser aufkochen. Dadurch wird das Enzym zerstört.

 

Geheimtipp: Manche Kinder (und auch Betreuer :-) ) haben am Anfang einer Freizeit Probleme mit dem "Toilettengang". Da hilft es, dem Joghurt zusätzlich gemahlenen Leinsamen unterzuheben. Schon geht's leichter.

 

P.S. Handelsübliche Joghurts und Quark-Zubereitungen haben einen Zuckergehalt von deutlich

über 10%. Das alleine rechtfertigt schon, sich seinen Quark-Joghurt selbst herzustellen!


Pfannkuchen für 80 Personen  -  -  -  aus "Kochen 3, für Gruppen und Zeltlager"

Für alle, die grad eine Kinderfreizeit bzw. ein Zeltlager vorbereiten

 

Zutaten:

130 Eier

6,5 kg Mehl (Typ 405, Vollkornmehr,  oder halb und halb)

10 l Milch

2 l Mineralwasser mit Kohlensäure

500 g Zucker

3 EL Salz

100 g Backpulver

 

Zubereitung:

1. Jeweils 10 Eier in eine kleine Schüssel schlagen

(sollte ein Ei davon schlecht sein, sind lediglich maximal 10 Eier verdorben). Anschließend die Eier in eine große Plastikwanne geben.

 

2. Zucker, Salz, Backpulver und die Milch zugeben und

mit einem großen Schneebesen verquirlen.

Portionsweise Mehl hinzufügen und unter kräftigem Schlagen mit dem Schneebesen einarbeiten. Es sollten dabei keine Klümpchen entstehen. Zum Schluss das Mineralwasser in den Teig einrühren. Dadurch werden die letzten Mehlklümpchen aufgelöst und außerdem werden die Pfannkuchen später fluffiger.

 

3. Wenig Öl in eine gut vorgeheizte Pfanne geben und mit einer Schöpfkelle Teig in die Pfanne geben

(wer einen Bräter o.ä. besitzt, kann mehrere Pfannkuchen gleichzeitig braten). Sobald die Pfannkuchen auf der Oberseite matt und trocken werden, lassen sie sich einfach vom Pfannenboden lösen und wenden. Sind beide Seiten goldbraun gebraten, die Pfannkuchen aus der Pfanne nehmen und aufeinander gelegt in einem Thermobehälter oder im Backofen warm halten. Dabei unter den ersten Pfannkuchen einen umgedrehten Teller legen. Das verhindert, dass die untersten Pfannkuchen sich

mit Öl vollsaugen und matschig werden. 

Kleine Teigtröpfchen schnell aus der Pfanne entfernen, da sie schnell schwarz werden und sehr unangenehm riechen.

 

4. Erneut etwas Öl in die Pfanne gießen und mit dem nächsten Pfannkuchen beginnen.

 

Tipp: Werden größere Mengen Pfannkuchen gestapelt, leidet natürlich die Qualität und sie sind  nicht mehr richtig fluffig. Dieser Nachteil sollte jedoch unbedingt akzeptiert werden, denn bei großen Gruppen versinkt jeder im Chaos, der die Pfannkuchen direkt an die Kinder heraus geben will :-)

 

Zu Pfannkuchen passt: Apfelmuß bzw. -kompott, Zucker mit Zimt, Marmelade, Honig, Nuss-Nougat-Aufstrich oder Hackfleischsoße.

Pfannkuchen können auch ganz einfach während des Stapelns gefüllt und dann als Torte präsentiert werden. Oder gerollt, oder gefaltet, oder .......... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt ;-)

 

Noch eine Anmerkung zu den Mengenangaben.

Das vorliegende Rezept wurde viele Male in verschiedenen Mädchenzeltlagern gekocht. Es hat immer gereicht und es blieb auch niemals viel übrig! Trotzdem kann das in andern Zeltlagern ganz anders aussehen.

Wieviel die Kinder essen hängt von vielen Faktoren ab. Vom Wetter, vom Tagesprogramm, vom Vorbildverhalten der Betreuer, vom Vertrauen ins Küchenpersonal. Jede Gruppe hat letztendlich ihr individuelles Essverhalten. Das muss man am Anfang einer Freizeit herausfinden und entsprechend kalkulieren.

Wer sich unsicher ist, der macht beim vorliegenden Rezept einfach etwas mehr. Pfannkuchen lassen sich hervorragend aufheben und weiterverarbeiten. Z.B. abends am Lagerfeuer als Schnecken, die über der Glut geröstet werden.


Schildkröte (Drei im Weggla) - - -  Aus dem Buch "ALLES WURSCHT!"

Mehrfach kopiert und doch nie erreicht ;-)

 

Zutaten Kartoffelsalat :

1 Kaiserbrötchen

3 kleine Bratwürste

 

Dekoration :

2 grüne Pfefferkörner aus dem Glas

etwas Magerquark

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

1. Mit einem Apfelausstecher vier Löcher für die Füße und ein Loch für den Kopf ausstechen. Magerquark in eine kleine Spritze füllen.

 

2. Bei einer Bratwurst unterhalb der Spitze für den Mund einen kleinen Schnitt setzen. Dieser Schnitt wird beim Braten aufgehen und aussehen wie ein Mund.

 

3. Nun die Würste braten (Grill oder Pfanne spielt dabei keine Rolle) und zwei Stück halbieren. Die Hälften als Beine und das ganze Würstchen als Kopf in das Brötchen stecken. 

 

4. Mit dem Quark die Augen aufspritzen. Pfefferkörner in den Quark stecken und anrichten.


(Oster) Häschen in der Grube  - - -  aus dem Buch "Schnutenpitzel für Lena"

Zutaten Kartoffelsalat :

500 g kleine Kartoffeln

1 kleine Zwiebel

2 EL Weißweinessig

1-2 TL Senf

je 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer

100 ml heiße Gemüsebrühe

2 EL Sonnenblumenöl

 

Dekoration :

4 Wiener Würstchen

etwa Frischkäse

2 Pfefferkörner

Schnittlauch

 

Zubereitung:

1. Kartoffeln in einen Topf geben und mit so viel kaltem Wasser aufgießen, dass die Kartoffeln gerade bedeckt sind. Auf höchster Stufe zum Kochen bringen. Anschließend auf die mittlere Stufe zurück schalten und bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten kochen lassen.

 

2. Die Kartoffeln abgießen, abdampfen lassen und noch warm schälen. In nicht zu dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben.

 

3.  Zwiebeln schälen und ganz fein würfeln. Essig, Senf, Salz und Pfeffer mit der Brühe und den Zwiebelwürfeln verrühren. Über die Kartoffelscheiben gießen und zugedeckt 30 Minuten ziehen

lassen.

 

4. Zum Schluss das Öl zu den Kartoffeln geben und vorsichtig untermischen. Bei Bedarf noch mal

mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

5. Den Kartoffelsalat auf einer Platte in Form des Hasenkörpers anrichten und mit 3 halbierten Würstchen Arme, Beine und Ohren dekorieren. Aus dem 4. Würstchen die Augen und die Nase herstellen. Mit Frischkäse und Pfefferkörnern die Pupillen und mit dem Schnittlauch den Mund

und die Tasthaare dekorieren.


Franken Hellau  - - -  Aus dem Buch "Alles Wurscht!"

Zutaten:

1 Bratwurstschnecke

1 rote Paprikaschote

1 gelbe Paprikaschote

1 Kugel Mozzarella (Abtropfgewicht 125g)

1 Cocktailtomate

2-3 Stängel frischer Oregano

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

1. Aus dem Mozzarella dünne Scheiben schneiden und daraus den Mund und die Augen zuschneiden.

Oregano waschen und trocken schleudern. Die Blätter abzupfen und in feine Streifen schneiden.

Paprikaschoten waschen und halbieren. Die Stängel, die weißen Rippen und die Kerne entfernen.

Die Einzelteile für den Hut, den Mund und die Pupillen aus der Paprika herstellen. Die restlichen Paprika klein würfeln.

 

2. Öl in einer Pfanne bei mittlerer Stufe erhitzen und die Bratwurstschnecke darin braun braten. Anschließend warm stellen. Nun die Paprikawürfel in die Pfanne geben und ca. 5 Minuten unter häufigem Wenden braten, bis sie gar, aber noch knackig sind. Mit Salz, Pfeffer und Oregano

abschmecken.

 

3. Etwas Paprikagemüse auf einem Teller als Basis anrichten. Die Bratwurstschnecke darüber setzen und aus den entsprechenden Paprikastücken den Hut dekorieren. Die Cocktailtomate in die Mitte der Wurst setzen. Mund, Augen und Pupillen auf die Bratwurst legen und mit einigen Paprikawürfeln als Konfetti dekorieren.

 

FRANKEN .... HELLAU!!!!

Veitshöchheim ..... HELLAU!!!!! 


Grünkernlebkuchen - - - Aus dem Buch "Honig, Nuss und Mandelkern"

Zutaten:

4 Eier

300 g brauner Zucker

250 g Grünkernmehl

je 100 g gemahlene Haselnüsse, Walnüsse und Mandeln

100 g gehackte Mandeln

100 g Zitronat

100 g Orangeat

100 g Marzipan

100 g Schokoplättchen

200 ml Glühwein oder Kinderpunsch

1,5 TL Zimt, 1 TL gemahlene Nelken,
1/2 TL gemahlener Kardamom, 2 TL Backpulver, 40 runde Backoblaten (7cm)

 

Zubereitung:

1. Marzipan im Gefrierfach über Nacht gefrieren lassen.

 

2. Backofen auf 175°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Zitronat und Orangeat zusammen mit dem Glühwein bzw. Punsch fein pürieren. Eier und Zucker mit einem Rührgerät zu einer dickschaumigen Masse aufschlagen.

 

3. Die trockenen Zutaten (Mehl, Nüsse, Schokolade, Gewürze und Backpulver) in einer großen Schüssel mischen. Das gefrorene Marzipan mit einer Küchenreibe klein reiben und untermischen.

Die Eierschaummasse und den Wein zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. 
Ca. 30 Minuten gehen lassen.

 

4. Den Teig auf die Oblaten streichen und evtl. mit halben Mandeln bzw. Walnüssen dekorieren. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 25-30 Min. backen. Aus dem Backofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

 

5. Wer mag, kann Kuvertüre nach Packungsangaben erwärmen und die Lebkuchen damit überziehen und je nach Lust und Laune mit Nüssen o.ä. dekorieren.


Popkorn

Zeltlagerkinder beim Popkorn futtern


Zutaten:

500 g Popkornmais

250 ml Ahornsirup

250 ml neutrales Öl (Sonnenblumenöl, Rapsöl)

 


Hilfsmittel:

Gas-Hockerkocher

Ein großer Topf (ca. 30L)

incl. passendem Deckel

Ein Geschirrhandtuch

Zwei gleichgroße Schüsseln (36cm)



Zubereitung:
1. Den Topf ein bis zwei Minuten auf dem Gaskocher vorheizen.

 

2. 3-4 EL Öl in den Topf gießen und 1-2 Hand voll Maiskörner zugeben. Nun das Handtuch und dann den Deckel auf den Topf legen. Das Handtuch nimmt die Feuchtigkeit auf, die beim Poppen der Maiskörner entsteht. Das Popkorn wird dadurch noch krosser. 


3. Ab jetzt alle 10-15 Sekunden den Topf kräftig durchschütteln. Sobald Leben in den Topf kommt (die ersten Maiskörner zu poppen beginnen) den Topf alle 5-6 Sekunden schütteln. Das bewirkt, dass die noch nicht gepoppten Maiskörner auf den Topfboden fallen. Solange schütteln, bis wieder Ruhe einkehrt. Dann sollten alle Körner gepoppt sein.

 

4. Den Topf vom Gaskocher nehmen und das Popkorn in eine Plastikschüssel füllen. Etwas Ahornsirup über das Popkorn gießen, mit der zweiten Schüssel abdecken und gut durchschütteln.

 

5. Servieren und die Kinder damit glücklich machen!!


Gebrannte Mandeln

 
Zutaten:

200 g Mandeln mit Schale

200 g Zucker

125 ml Wasser

1 Päckchen Vanillezucker

1 gestrichener TL Zimt

1 Prise Kardamom

1 Prise Nelken

 

Zubereitung:

 

1. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

 

2. Das Wasser in einer beschichteten Pfanne bei großer Hitze zum Kochen bringen. Zucker, Vanillezucker und die Gewürze zugeben. Unter ständigem Rühren aufkochen und die Mandeln zugeben.

 

3. Die Hitze auf die Hälfte zurück schalten. Die Masse unter ständigem Rühren so lange kochen lassen, bis der Zucker trocken und wieder krümelig geworden ist. 

 

4. Nun weiterrühren, bis der Zucker wieder flüssig geworden und die Mandeln glänzend damit überzogen sind. Achtung! Nicht verbrennen lassen!

 

5. Die Mandeln auf das Blech schütten und verteilen. Die Mandeln sollten möglichst nicht zusammen klumpen. Sobald die Mandeln etwas abgekühlt sind, können die letzten zusammen hängenden Mandeln vereinzelt werden.

 

Tipp:  Solange die Pfanne noch heiß ist, sollte sie zur Reinigung komplett mit Wasser gefüllt werden. Dadurch schmelzen anhaftende Zuckerreste schon nach kurzer Zeit und sie wird wieder schön sauber!